Andenkreuz

andenkreuz

Das Andenkreuz (in quechua: tawa chakana) ist ein gebräuchliches Symbol, das auf die Inka zurückgeht. Es beinhaltet das komplette Leben in Kurzform. Aber es ist auch ein antikes Symbol der spirituellen Tradition der Anden. Die vier Richtungen, Seiten des Andenkreuzes symbolisieren die 4 Himmelsrichtungen des Inkareiches, des Tawantinsuyo. Sie repräsentieren ebenfalls die vier Naturelemente wie das Feuer, das Wasser, die Luft und die Erde.

Das Andenkreuz besitzt 12 verschiedene Ebenen, Stufen, welche jede eine andere Bedeutung haben, wie:

Der Kondor: Symbol des Universums, der Götterwelt (Hanaq Pacha). Er steht auch für den Frieden, die Liebe und Gerechtigkeit.
Der Puma: Symbol dieser Erde (Kay Pacha). Zeichen für Kraft
Die Schlange: Symbol der Unterwelt (Ukhu Pacha). Zeichen von Weisheit

Hanaq Pacha: Universum, Götterwelt, obere Welt
Kay Pacha: Erde, Welt der Menschen
Ukhu Pacha: Unterwelt, Welt der Toten

Als Tugenden galten:

Yachay: wissen, lernen
Munay: lieben
Llankay: arbeiten

Ayniy: helfen, leihen
Lamita: der starke Mann
Laminka: die Familie

Der Kreis in der Mitte des Andenkreuzes repräsentiert den Nabel der Welt – Cusco – die Hauptstadt des Inkareiches. Arbeiten wir mit den Naturelementen und den verschiedenen Symbolen und Ebenen, werden wir im Zentrum des Lichts ankommen, das unser göttliches Zentrum (der Kreis in der Mitte des Andenkreuzes) sowohl auch die Verwirklichung einer neuen Ära der Harmonie und Wohlbefindens, des „Taripay Pacha“, des Zeitalters der Wiederbegegnung mit uns selbst darstellt.

Die Form des Andenkreuzes erinnert an eine Pyramide mit Stufen, welche auch noch eine spirituelle Bedeutung hat. Sie drückt die Dualität im Gleichgewicht der Polaritäten aus wie: Tag/Nacht, gross/klein, oben/unten, Dunkelheit/Licht, lieben/hassen, etc.